thrips.net

a microcosm of biodiversity

Ordnung: Thysanoptera, Thripse

Thripse – Mikroinsekten mit erstaunlicher Biologie

Fast 6200 Insektenarten gehören zur Ordnung Thysanoptera (Thripse, Fransenflügler). Ihr corporate design lässt sich an vielen Merkmalen aufzeigen, weshalb für Laien diese nur 2 bis 3 mm langen Insekten äußerst ähnlich aussehen. Ihre Farbgebung ist meistens sehr eintönig von hell über hellgelb zu braun bis schwarz. Bei den meisten Arten kommen Fransenflügel vor, alle zeigen asymmetrisch stechend-saugende Mundwerkzeuge  und alle fallen durch einen schlanken Habitus auf. Die ontogenetischen Stadien ähneln bereits sehr den Adulti, obwohl die Metamorphose als holometamorph bezeichnet wird. So werden alle Organe sukzessive ab-, um- bzw. neu aufgebaut. Die Mundwerkzeuge sind durch gemeinsame Röhrensysteme des Cibariums und Salivariums prädestiniert für Nahrungsaufnahme sowie Abgabe von Speicheldrüsensekreten, die sich im gebildeten Hohlraum der Laciniae befinden. Die nur links ausgebildete, blind endende Mandibel hat die Funktion einer Spitzhacke, die das Gewebe an der Oberfläche für die paarigen Stechborsten öffnet. Neben dem direkten Saugschaden sind einige Thrips-Arten insbesondere als einzige Vektoren von Tospoviren (Bunyaviridae) bekannt, wodurch sie ein hohes Schadpotenzial entwickeln können. Zudem sind von einigen Arten Detoxifizierungsleistungen bekannt, die zum Beispiel bei Frankliniella occidentalis zu einer vollständigen Insektizidresistenz bei allen, aktuell einsetzbaren Pflanzenschutzmitteln führen. Entsprechend ist die Identifikation der Schaderreger besonders wichtig, um schnell geeignete phytomedizinische Maßnahmen treffen zu können. Dafür stehen moderne, interaktive visuelle Keys mit zahlreichen Informationen zur Biologie der Arten zur Verfügung. Die Bestimmung der prä-adulten Stadien erfolgt  molekular mittels ITS-RFLP Analyse und dem anschließenden DNA-Fragment-Vergleich.

Kommentare sind deaktiviert.