Top

Taxonomie
Diagn. Merkmale
Sex-Dimorphismus
Habitatpräferenz
Lebensraumtyp
Schutzstatus
Biogeographie
Bibliographie
Web links
Print Fact Sheet
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWYXZ

Click on images to enlarge

01 Dytiscus latissimus, Weibchen, Oberseite

02 Dytiscus latissimus, Männchen, Oberseite

03 Dytiscus latissimus, Weibchen, Unterseite

04 Dytiscus latissimus, Männchen, Unterseite

05 Dytiscus latissimus, Kopf, seitlich

06 Dytiscus latissimus, Kopf, frontal

07 Dytiscus latissimus, Endgabel der Metacoxae

Dytiscus latissimus

Taxonomie

Dytiscus latissimus Linnaeus, 1758

Ordnung: Coleoptera
Familie: Dytiscidae
Unterfamilie: Dytiscinae
Gattung: Dytiscus

Diagnostische Merkmale

Länge: 27,6-35,2 mm (Abb.01-04)
Elytren-Seitenrand außerhalb der gelben Marginalbinde stark erweitert und flach abgesetzt (Abb. 01-02)
Augen werden dorsal von einer schmalen, gelblich-roten Binde umschlossen (Abb. 05-06)
Vorderrand des Labrums gerade, ohne mediale Ausbuchtung (Abb. 06)
Endgabel der Metacoxae am Innenrand konkav, Enden mit scharfer, mäßig langer, nadelförmiger Spitze (Abb. 07)

Biologie und Geschlechtsdimorphismus

Adulte Käfer fressen Wasserinsekten, wie Wasserwanzen (Corixidae), Aas und Wasserschnecken (HENDRICH, 2011). Die Larven sind auf Puppen und Larven von Köcherfliegen-Larven (Trichoptera) spezialisiert (BLUNCK, 1923).
1.-3. Protarsomer der Männchen stark erweitert und eine auffällige kreisrunde oder querovale Saugscheibe bildend; Weibchen immer mit gefurchten Elytren (Abb. 01)

Habitatpräferenz

meso- bis eutrophe pflanzenreiche und/oder detritusreiche Stillgewässer, dystrophe Gewässer/Moorgewässer,
Vielzahl unterschiedlicher Stillgewässer, Feld- und Wiesengräben sowie auch im Potamal von Fließgewässer-Unterläufen, Gewässerfläche immer >1 ha.

Lebensraumtyp

limnophil

Schutzstatus

RL-Deutschland: 1
RL-Sachsen Anhalt: 1
§ FFH II/IV, BK

Der Erhaltungszustand ist mit einem erbrachten Nachweis im Jahr 2013 als schlecht einzustufen.

Biogeographie

westpaläarktisch, von Nord- und Mitteleuropa ostwärts bis Westsibirien

Verbreitung: Deutschland
Hauptvorkommen im Südosten Mecklenburg-Vorpommerns (Mecklenburgische Seenplatte, Rheinsberger Seengebiet) und im Nordosten Brandenburgs (Uckermärkiche Seenlandschaft), Einzelfunde in Bayern und Sachsen Anhalt.
Verbreitung: Sachsen-Anhalt
einziger belegter Nachweis: Großer Lausiger Teich (1 Larve, 3. Larvenstadium)   
Nachweise: Sachsen Anhalt (2013-2015)


Bibliographie

Dettner, K. & Kehl, S. (2009): Die Wasserkäferfauna des Craimoosweihers und Flachweihers (Coleoptera: Hydradephaga mit einem Fund des seltenen Breitrandkäfers Dytiscus latissimus.- Ber. naturwiss. Ges. Bayreuth XXVI, 93-137.

Foster, G.N. (1996): Dytiscus latissimus Linnaeus, 1758. In: Helsdingen, P. J. van; Willemse, L.; Speight, M.C. (Ed.): Background information on invertebrates of the Habitats Directive and the Bern Convention. Part. I: Crustacea, Coleoptera and Lepidoptera. Nature and Environment 79: 31-39.

Hendrich, L.; Balke, M. (2000): Verbreitung, Habitatbindung, Gefährdung und mögliche Schutzmaßnahmen der FFH-Arten Dytiscus latissimus Linnaeus, 1758 (Der Breitrand) und Graphoderus bilineatus (De Geer, 1774) in Deutschland (Coleoptera: Dytiscidae). Insecta 6: 98-114.

Hendrich, L.; Balke, M. (2002): Breitrand (Dytiscus latissimus) und Schmalbindiger Tauchflügelkäfer (Graphoderus bilineatus). In: Fartmann, T.; Gunnemann, H.; Salm, P.; Schröder, E.: Berichtspflichten in Natura 2000-Gebieten. Angewandte Landschaftsökologie 42: 301-305.

Hendrich, L.; Müller, R.; Schmidt, G.; Frase, T. (2012): Der Breitrandkäfer Dytiscus latissimus (Linnaeus, 1768) in Brandenburg –
Wiederfund nach über 20 Jahren sowie eine kritische Betrachtung historischer Fundmeldungen und Sammlungsdaten. Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg 21: 120-126.

Malchau, W. (2010): 4.4.2 Dytiscus latissimus Linnaeus, 1758 - Breitrand. Berichte des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt Halle, Sonderheft 2: 185-188.

Petersen, B.; Ellwanger, G.; Biewald, G.; Hauke, U.; Ludwig, G.; Pretscher, P.; Schröder, E.; Ssymank, A. (Bearb.) (2003): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Ökologie und Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland. Bd.1: Pflanzen und Wirbellose. Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 69/1. Bundesamt für Naturschutz, Bonn (Hrsg.): 378-387.

Ringel, H.; Schmidt, G.; Meitzner, V.; Lange, M. (verändert nach Hendrich & Balke)(2003): Dytiscus latissimus (Linnaeus, 1758).

Web links

https://de.wikipedia.org/wiki/Schwimmkäfer